Hervorgehobener Artikel

Wieso? Weshalb? Warum? Fragen zum Thema Asylbewerber und Flüchtlinge in Schwabhausen

Was sind eigentlich Asylbewerber und was Flüchtlinge?
Ein Asylbewerber ist ein Zuwanderer, der in die Bundesrepublik Deutschland kommt und einen Asylantrag stellt. Ist ein Asylantrag eines Asylbewerbers anerkannt, dann ist er ein Flüchtling, der in Deutschland Asyl genießt.

Wo waren die Asylsuchenden vorher und wieso kommen sie zu uns?
Bevor die Flüchtlinge zu uns nach Schwabhausen kommen, werden sie in einem der Erstaufnahmelager in Bayern aufgenommen und von dort aus auf die verschiedenen Bundesländer, Landkreise und dann auf Städte und Gemeinden verteilt. Das passiert nach einem festgelegten sogenannten Königsteiner Schlüssel (Verteilung auf alle Bundesländer je nach Steueraufkommen 2/3 und Bevölkerungszahl 1/3). Bayern nimmt 15% der Asylbewerber auf, die nach Deutschland kommen.

Wer ist für die Asylbewerber verantwortlich?
Das Landratsamt Dachau mit seiner Ausländerbehörde und der Sozialabteilung ist verantwortlich. Die Ausländerbehörde erteilt und verlängert u.a. den Aufenthaltstitel, genehmigt zusammen mit der Bundesagentur für Arbeit Anträge zur Arbeitserlaubnis. Die Sozialabteilung sorgt für die Grundsicherung zur Deckung des Lebensunterhaltes. Bei sozialen Belangen wird das Landratsamt von Organisationen wie Caritas, Rotem Kreuz oder Diakonie unterstützt und auch die Kirchengemeinden vor Ort kümmern sich.

Und wer kümmert sich noch bei uns im Ort?
Ehrenamtlich Engagierte haben sich auch in Schwabhausen zu einem Helferkreis zusammengeschlossen. Sie stellen Ihre Zeit, Ihr Wissen und Ihre Hilfsbereitschaft zu Verfügung, um z.B. Deutschkurse zu organisieren, Arzt- und Behördengänge zu erledigen, aber auch Briefe zu übersetzen, Kinder bei Hausaufgaben zu betreuen, Spenden koordiniert zuzuteilen oder Ausflüge und Feste zu organisieren. Wer mehr darüber wissen möchte, findet Weiteres hier auf der Internetseite, oder kann uns eine E-Mail senden.

Was bekommt ein Asylbewerber und was bezahlt er alles?
Nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bekommt jeder erwachsene Asylbewerber bis jetzt monatlich 329 Euro und ab März 2015 einen Betrag von 352 Euro und eine Erstausstattung. Das Geld wird vom Landratsamt Dachau monatlich ausgezahlt. In unserer Gemeinde hat der Helferkreis dafür gesorgt, dass die Asylbewerber ein Konto eröffnen konnten.
Von diesem Geld bestreitet der Asylbewerber seinen Lebensunterhalt: Lebensmittel, Körperpflege- und Gesundheitsmittel, Kleidung, Fahrkarten, Telefongebühren. Die Kosten für die Unterbringung und Heizung werden vom Landratsamt übernommen. Die Erstausstattung, besteht aus einer Garnitur Bettwäsche, 2 Handtücher, je 1 Besteck, Teller, Tasse, Pfanne und Topf.

Warum sind manche so schick gekleidet und haben teure Handys?
Die gut erhaltene Kleidung kommt hauptsächlich von Spenden. Die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung ist sehr groß. Der Helferkreis koordiniert hier auch wer, was in welcher Größe benötigt und organisiert dies über die Kontakte zu den Bürgerinnen und Bürgern, aber auch über die Wohlfahrtsverbände.
Handys sind oft der einzige Kontakt zu Familie, Angehörigen in der Heimat und Freunden. Die Geräte sind überwiegend von Second-Hand-Märkten und preislich günstig erhältlich, oder gehören zu den Handy-Verträgen, die der Asylbewerber selber bezahlt.

Was passiert mit unseren Spenden?
Auf unserer Webseite können Sie genau nachlesen, was wir im Moment an Sachspenden benötigen. Bitte geben Sie die Spenden direkt im Helferkreis ab, sie werden dann bedarfsgerecht verteilt.
Spenden, die einfach abgegeben und nicht benötigt werden, müssen entsorgt werden. Die Kosten hierfür haben die Flüchtlinge zu tragen.
Auf der Webseite http://www.asylhelfer.bayern finden Sie eine Liste von Helferkreisen in unserer Gegend. Auch wenn wir Ihre Spende im Moment nicht selber benötigen, ist sie woanders bestimmt willkommen.
Ihre Geldspenden werden hauptsächlich für die Integration der Asylbewerber verwendet: Material für den Deutschunterricht, Zuschüsse zu Monatskarten, Ausflüge, …..

Dürfen wir die Asylbewerber auch besuchen?
Sehr gerne. Allerdings ist die Gemeinschaftsunterkunft die Wohnung der Asylbewerber und dort haben sie das Hausrecht. Also besser, wie bei Besuchen bei Freunden, vorher einmal anfragen, ob ein Besuch willkommen ist.

Kann ich auch helfen?
Darüber freuen sich alle, besonders unsere Asylbewerber. Kommen Sie einfach zu einem der Helferkreistreffen, die Termine finden Sie auf der Webseite. Oder schauen Sie unter Zeitspenden nach, was aktuell so anliegt.

Eva Kitir (Helferkreis Schwabhausen)

Noch Fragen offen? Einfach eine E-Mail senden.

Unser Stand auf dem Bürgerfest 2016

„Schule in vielen Sprachen“ – Bürgerfest Schwabhausen 24.7.2016

Auf dem Bürgerfest Schwabhausen hatten wir Gelegenheit, die jeweiligen Muttersprachen unserer Mitbürger aus der Gemeinschaftsunterkunft kennenzulernen!

Die Teilnehmer unserer Deutschkurse für Asylbewerber gewährten uns einen Einblick in die Sprachen Arabisch, Tigrinya, Dari, Farsi und Somali.

Unsere Namen auf arabisch!

Unsere Namen auf dari!

Unsere Namen auf tigrinya!

Helferkreis Schwabhausen
Gruppe Deutsch- und Mathe
Lehrer + Schüler

Arbeit und Beschäftigung für alle

Job oder Ausbildung? Helfer oder Facharbeiter? Praktikum oder Einfühlungsverhältnis?

Die meisten zu uns kommenden Asylbewerber wünschen sich eine Arbeit. Einige sind auch schon sehr gut qualifiziert, jedoch sind die mitgebrachten Qualifikationen oft nicht ausreichend oder passend zu den bestehenden Anforderungen in Deutschland.

Das noch sehr kleine, aber beständige Team “Arbeitsaufnahme“ in Schwabhausen fördert das Verständnis und klärt Asylbewerber auf über geeignete und vor allem legale Wege.

Wir informieren und zeigen mögliche Wege zu eigenständig definierten Zielen auf.
Dies fordert viel Willenskraft, Disziplin und Durchhaltevermögen, wobei wir die Asylbewerber unterstützen und immer wieder aufs Neue motivieren.

Wir zeigen Chancen auf, besuchen Jobmessen, schauen auf „Berufe TV“ Filme zur beruflichen Orientierung, kümmern uns um berufliche Förderungen, arbeiten mit den unterschiedlichen Behörden, den Innungen, der IHK und der HWK zusammen,
veranstalten eigene Workshops.

Einmal in der Woche bieten wir eine Infostunde an, in der sich Asylbewerber Schritt für Schritt proaktiv auf den Weg in eine Beschäftigung machen können, unabhängig von Ihrer Herkunft und Bleibeperspektive. Unsere Flüchtlinge stammen aus Somalia, Eritrea, Syrien, Irak, Nigeria, Myanmar, Mali, Sierra Leone und Afghanistan.

Wir dürfen die Räume der VHS nutzen und die Rechner im JUZ in Schwabhausen,
ein optimales Angebot, um die Container zu verlassen und aktiv zu werden.

Wir suchen Unterstützer:
Für unser Team suchen wir ständig ehrenamtliche Helfer, Männer und Frauen,
die unsere Asylbewerber bei der Erstellung ihrer Lebensläufe unterstützen, ihnen
realistisch die Pro und Contras verständlich machen, Hilfe zur Selbsthilfe geben.
Hilfe, sich zu integrieren, von Sozialleistungen unabhängig zu werden und schulische und somit berufliche Chancen wahrzunehmen können.

Werden Sie ein Teil von uns!

Wir freuen uns auch über aufgeschlossene Unternehmer:

Geben Sie unseren Asylbewerbern und anerkannten Flüchtlingen eine Chance!

Sie können uns unterstützen, indem Sie einen Asylbewerber mal für ein paar Stunden in Ihre Firmen und Arbeitsabläufe „hineinschnuppern“ lassen und dabei sich selbst eine Chance geben, Menschen  mit viel Potential kennenzulernen.

Wir betreuen selbstverständlich beide Seiten bei anfänglichen Unsicherheiten.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Oder haben Sie noch Fragen?
Bitte melden Sie sich per Mail an hk_schwabhausen@web.de, oder auch telefonisch bei Astrid Perrotton 0171-5277266. Sie beantwortet gerne Ihre Fragen.

Weiterführende Links:
https://www.unternehmen-integrieren-fluechtlinge.de
https://www.bildung-fuer-fluechtlinge.de

Was wir uns noch wünschen:
Mehr Mitbürger aus Schwabhausen und Umgebung als Unterstützer und Mitverantwortliche.

Schule für alle

Schule

Schule für alle:
Das „Team Lernen“ bietet Kurse für Basiswissen Deutsch, Mathematik, Alphabetisierung und Buchstabeneinführung für alle Asylbewerber in Schwabhausen an, unabhängig von Ihrer Herkunft und Bleibeperspektive. Wir unterrichten in den Räumen der VHS Schwabhausen. Unterrichtsmaterial und Bücher sind vorhanden. Unterrichtszeiten sind frei wählbar.

Wir suchen Sie:
Für den Deutschunterricht suchen wir noch ehrenamtliche Helfer, die Lust und Laune haben, die deutsche Sprache an lernbegeisterte junge Frauen und Männer aus Somalia, Eritrea, Syrien, Irak, Nigeria, Senegal und Afghanistan zu vermitteln.

Was wir uns noch wünschen:
Wir könnten Deutsch mit Online Kursen anbieten.
Dazu benötigen wir aber noch Computer, idealerweise Laptops zur leichteren Handhabung.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Oder haben Sie noch Fragen?
Bitte melden Sie sich per Mail an hk_schwabhausen@web.de, direkt bei der VHS Schwabhausen bildung@vhs-schwabhausen.de oder gerne auch telefonisch bei Eva Kitir, Tel: 08138 92880, die das Sprachteam im Helferkreis Schwabhausen organisiert.

Schule 2

Arbeitsmarktzugang für Asylbewerber

1.) Ohne Arbeitserlaubnis dürfen Asylbewerber nicht arbeiten und keine Ausbildung machen.

Die förmliche Arbeitserlaubnis hängt seit dem 1. Januar 2005 von dem Aufenthaltstitel ab.

Der Aufenthaltstitel ist ein Verwaltungsakt, der von der Ausländerbehörde erteilt wird. Soweit er Festlegungen über die Ausübung einer Beschäftigung enthält, bedarf er im Allgemeinen der behördeninternen Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit (§ 39 Aufenthaltsgesetz [AufenthG]).

Gemäß § 4 Abs. 1 AufenthG gibt es verschiedene Aufenthaltstitel:

  1. das (befristete) Visum,
  2. die (befristete) Aufenthaltserlaubnis,
  3. die (befristete) Blaue Karte EU: befristeter Aufenthalt für Hochqualifizierte.
  4. die (unbefristete) Niederlassungserlaubnis: unbefristeter Aufenthalt
  5. die (unbefristete) Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU.
  6. die Aufenthaltsgestattung für Asylbewerber: Ist kein Aufenthaltstitel sondern ein Aufenthaltsstatus während des Asylverfahrens.
  7. die Duldung: Aussetzung der Abschiebung, die eigentlich besagt, dass der Inhaber ausreisepflichtig ist.
  8. Grenzübertrittsbescheinigung für ausreisepflichtige Personen, auch „Ausreiseschein“ genannt.

2) Uns interessieren allerdings nicht an erster Stelle die Aufenthaltstitel, sondern die Dokumente, mit denen ein Aufenthaltsstatus nachgewiesen wird. Das sind:

  1. Die Aufenthaltsgestattung für Asylbewerber und
  2. Die Duldung.

Weiterlesen

Zeitspender gesucht

Liebe Mitbürger,

wir suchen immer Leute, die bereit sind, etwas Zeit zu spenden.

Es werden dringend weitere Deutschlehrer benötigt, auch stundenweise.

Ebenso „Integrationspartner“, die den Flüchtlingen auf dem Weg in das Arbeitsleben helfen
oder sie zu Ämtern oder Ärzten begleiten, aber auch zu kulturellen Veranstaltungen.

Als Integrationspartner wäre es Ihre Aufgabe, regelmäßig
Kontakt zu halten, Deutsch zu üben, bei den alltagspraktischen Dingen des Lebens zu
unterstützen. Leisten Sie „Hilfe zur Selbsthilfe“!

Asyl-Danke2

Nähere Informationen zum Thema Deutschunterricht gibt es
hier: http://hka.mwnet.de/category/projekte/deutschunterricht/

(LK/94/8516)

Geldspenden

Wir vom Helferkreis freuen uns über jede Hilfe, die wir bekommen können.
Auch eine Geldspende ist hilfreich. Vom Spendengeld kann Unterrichtsmaterial für die ehrenamtlichen Deutschkurse angeschafft werden, aber auch Werkzeug und Fahrradzubehör oder Nähmaschinen. Auch Ausflüge für die Bewohner, insbesondere mit  Kindern, können organisiert und finanziert werden.
Unser großes, spendenfinanziertes Projekt war z.B. in 2015 der Bau von Unterständen für Fahrräder an den Containern 1 und 2.

Ihre Spende kommt zu 100% den Flüchtlingen zugute und ist steuerlich absetzbar.

 

Sie können auf folgendes Konto bei der Gemeinde Schwabhausen überweisen:

IBAN: DE 55 7005 1540 0280 4861 76 für Computer: DE55700515400280486176

BIC: BYLADEM1DAH

Kontonummer 280486176

Sparkasse Dachau BLZ 70051540

Die Kämmerei der Gemeinde Schwabhausen kann Ihnen eine Spendenquittung ausstellen.

Allerdings:
Auch für Geldspenden über 200 Euro genügt vom 1. August 2015 bis Ende 2016 ein vereinfachter Spendennachweis. Dies teilte das Bundesfinanzministerium (BMF) im September 2015 mit und reagierte somit auf die aktuelle Flüchtlingssituation in Deutschland.

Lesen Sie hierzu die entsprechende Pressemitteilung des Bundesfinanzministeriums:
http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/Finanzpolitik/2015/09/2015-09-23-PM37.html

 

Nachdem Sie die Überweisung online abgesendet haben, bestätigt Ihre Bank die Annahme des Auftrags. Diese Bestätigungsseite muss für das Finanzamt ausgedruckt werden. Hier sollten Ihr Name und Kontonummer, der Name und die Bankverbindung des Empfängers, der Betrag und der Buchungstag auf der Bestätigungsseite zu sehen sein.
Um sicher zu gehen, dass das Finanzamt Ihre Spende auch anerkennt, sollten Sie den vom Spendenempfänger hergestellten Spendenvordruck – das ist in der Regel der vorgedruckte Überweisungsträger – Ihrem Ausdruck beilegen.

 

 

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Sachspenden

Dank Ihrer Großzügigkeit sind unsere Bewohner/innen mit dem Nötigsten versorgt. An dieser Stelle ein Großer Dank an alle Spenderinnen und Spender.
Trotzdem kommt es immer wieder dazu, dass wir Sachen benötigen.
Welche das sind können Sie hier auf der Webseite nachlesen. Wir teilen die benötigten Sachspenden dann bedarfsgenau zu.

Folgende Spenden werden im Moment gebraucht:

Fahrradzubehör:
Einkaufskörbe, Schlösser, LED-Beleuchtung, Sättel, Ersatzteile

 

Bitte nehmen Sie unbedingt Abstand davon, Spenden direkt zum Containerdorf zu bringen.
Wir haben keinerlei Lagermöglichkeiten und auch die Bewohner haben in ihren Zimmern nur sehr begrenzt Platz.
Alles Übrige muss entsorgt werden – und dafür sind Ihre Sachen doch bestimmt eigentlich zu Schade.
Außerdem müssen die Flüchtlinge die Kosten für die Entsorgung selber tragen. 

Wenn Sie Spenden abzugeben haben können Sie uns gerne eine Mail schreiben. (LK/07)